Narrenhochburg St. Urs

Biberist verliert einen traditionsreichen Gasthof

und die Dorffasnacht Biberist verliert ihre ehemalige Narrenhochburg durch die Brandkatastrophe in den frühen Morgenstunden vom 2. August 2008.
Die nachstehenden Seiten sind zur Erinnerung an die Narrenhochburg, den Gasthof St. Urs, gedacht.

Die Dorffasnacht Biberist und der Gasthof St. Urs

Der Wirt vom Gashof St. Urs, Willi Begert, war die treibende Kraft zur Gründung einer eigenen Fasnacht in Biberist. Dies passierte kurz nach Ende des 2. Weltkrieges im Jahr 1945.

Seine Ideen wurden von der Bevölkerung begeistert aufgenommen. Es war fast logisch, dass Willi Begert zum ersten Obernarren der Dorffasnacht Biberist gewählt wurde. Dieses Amt hielt er inne bis ins Jahr 1968.

Narrenhochburg St. Urs

Willi Begert war Gastwirt vom St. Urs und Obernarr der Dorffasnacht Biberist. So war es fast selbstver-ständlich, dass sich viele Besprechungen und Sitzungen rund um die Fasnacht im Gasthof St. Urs abspielten. Willi Begert animierte und überzeugte viele Leute zur Gründung einer eigenen Fasnachtsgruppe.

So entwickelte sich der Gasthof St. Urs mit den Jahren zum Treffpunkt der Biberister Fasnächtler. Willi Begert hatte für die Biberister Fasnacht immer ein offenes Ohr. Viele Anlässe und Fasnachtsauftritte machten den St. Urs mit der Zeit zur sogenannten "Narrenhochburg". Der Name Narrenhochburg wurde dem Gasthof auch offiziell durch die Fasnachtsgesellschaft zugesprochen.

Nachdem der Wirt Johann Zemp vom Gasthof St. Urs wegzog, wurde kein Nachfolger gefunden. Der St. Urs blieb wenige Jahre geschlossen. So fand die Ära "Narrenhochburg St. Urs" auch ihr Ende. Auch nach dem späteren Kauf des St. Urses durch Ulrich Bucher und der Wiedereröffnung konnte kein Anschluss mehr an die vorherige Tradition der Narrenhochburg gefunden werden.

St. Urs am Fasnachtsumzug 2007

Gasthof St. Urs im Jahr 1971