Dokumente von 1946 c

15. April 1946 - Abschrift

Fasnacht-Komitee-Sitzung den 15.4.46 17:00 Uhr in der Emmenbrücke

Anwesend: Begert Willi, Suri Robert, Jud Walter, Amoser Josef, Büetiger Paul und Walter Dick.
Jud Walter erstattet Bericht über die provisorischen Einnahmen und Ausgaben. Die Einnahmen betragen Fr. 1455.25. Die Ausgaben Fr. 964.70.
Ausstehend bei den Einnahmen sind noch der Beitrag des Fussballklub.
Noch unbezahlte Rechnungen sind:
1. Mollet in Gerlafingen mit Fr. 27.- und 17.80. Diese sind von Max Kaiser entstanden, da er die Vervielfältigungen der Klatschbasen dort anfertigen liess. Suri Robert beantragt Nichtanerkennung dieser Rechnungen. Begert erhält Auftrag mit Kaiser in Verbindung zu treten.
2. Rechnung Strausak Fr. 98.45 wird angewiesen
3. Rechnung Büetiger Fr. 50.-- wird angewiesen
5. Rechnung Boxklub Fr. 107.70 wird abgewiesen, weil Fr. 86.- auf eigene Kasse mit Büchse eingezogen.
6. Rechnung Jungmannschaft Fr. 135.- abgewiesen.
Es wurde beschlossen, folgende Rückvergütungen auszubezahlen:

1.

An Fuhrleute

11 Teilnehmer

Fr. 40.--

2.

Dorfpolitik

2 Teilnehmer

Fr. -.--

3.

Kriegswirtschaft

8 Teilnehmer

Fr. -.--

4.

Jungmannschaft

17 Teilnehmer

Fr. 100.--

5.

Frohsinnchöre

8 Teilnehmer

Fr. 30.--

6.

Klatschbasen

7 Teilnehmer

Fr. 35.--

7.

Turner

8 Teilnehmer

Fr. 40.--

8.

Fussballklub

9 Teilnehmer

Fr. 45.--

9.

Boxklub

8 Teilnehmer

Fr. 20.--

10.

Musik

13 Teilnehmer

Fr. 20.--

11.

Hofstetter Ernst

Fr. 30.--

12.

Jud Walter für versch. Ausgaben

Fr. 20.--

Total

Fr. 380.--

Hofstetter Ernst hat sich mit einem Wagen mit seinen Kindern humoristisch produziert.
Als Rechnungsrevisoren beliebten Suri Robert und Koller Hermann.

Der Aktuar
Jos. Amoser

21. Mai 1946 - Abschrift

Schlussitzung den 21. Mai 1946, abends 8 Uhr im St. Urs

Anwesend: Begert Willi, Jud Walter, Amoser Josef, Suri Robert, Koller Hermann, Dick Walter, Münzenmeier Otto, Neuhaus Ernst, Schreier Josef und Weber Hans.
Nach einem Willkommgruss vom Obernarren Begert Willi und einem Rückblick auf die wohlgelungene Fasnacht 1946 gab derselbe bekannt, dass die Rechnungen Mollet in Gerlafingen bezahlt seien.
Die definitive Rechnungablage von Walter Jud ergab nun folgendes Bild:

Einnahmen

Fr. 1555.25

Ausgaben

Fr. 1448.10

Ueberschuss

Fr. 107.15

Es wurde beschlossen Fr. 100.-- in ein Sparkassabüchlein anzulegen bei der Konsumgenossenschaft. Den Rest von Fr. 7.15 für Konsumation zu verwenden. Das ist doch gewiss bescheiden, wenn man die grosse Aufopferung und die grossen Auslagen jedes einzelnen Teilnehmers in Betracht zieht. Die Rechnung wurde unter bester Verdankung an den Ersteller Walter Jud genehmigt.
Im weiteren wurde angeregt, dass bei andern Fasnachten die Plaketten nur von Männern und Jünglinge und Töchtern der mitwirkenden Vereine verkauft werden sollen. Kinder kommen nicht mehr in Frage.
Auch sollen die Sitzungen für die nächste Fasnacht immer auf den Abend verlegt werden, wenn dies möglich ist.
Die Kessleten soll einer strengeren Aufsicht unterworfen werden. Es soll nicht mehr vorkommen, dass Unfug getrieben wird.
Im Juni soll mit den Vereinen eine Zusammenkunft abgehalten werden für die Fasnacht 1947.
Wyler Walter beantragt, dass die 2 Sääle im St. Urs und Hotel Bahnhof (Volkshaus) auf den 15. Febr. 47 zu bestellen seien für die Abhaltung von Maskenbällen. An Saalinhaber Kyburz soll dies per chargé mitgeteilt werden. Wird in diesem Sinne beschlossen.
Nachdem der Obernarr Begert allen Teilnehmern nochmals der beste Dank ausgesprochen und zur Teilnahme an der Fasnacht 1947 aufgemuntert hat, konnte er die Fasnacht 1946 abschliessen.
Schluss 23:00 Uhr

Der Aktuar:
Jos. Amoser